Von:
André Gundel

e-website.de

die eigene website. die eigene homepage! meine heimat im netz. weltweites weben im weltweiten netz. social networking! soziales sich vernetzen, verknüpfen. kontakte knüpfen. netze knüpfen. in communities. kommunitäten? individualismus versus kollektivismus. sich präsentieren. auf seiner schokoladensite. und in zeiten interaktivagierender interessengemeinschaften. die eigene homepage als must-have der saison. fürs ego. fürs image. für den drang zum geduldeten exhibitionismus. die hippe flashmogelpackung mit ohne inhalt aber hübschem schein. wir wollen verkaufen. wir müssen verkaufen! unsere arbeit, unser dasein. wer will schon langweiler, gestrige: „weitere informationen finden sie auf unserer website.“ ich will gleichgesinnte finden - virtuell zwar, aber immerhin. mit dem nachbarn nicht reden, aber sein blog bookmarken. tat sein alter chef übrigens auch. und der neue chef. willst du deine leute kennen, frag bei onkel google nach. texte, bilder, videos – archiviert für alle zeit. für die unendlichkeit. für die unendlichkeit? iwo. moderne datenträger haben eine deutlich kürzere halbwertszeit als papier. wobei – mühevolles abschreiben in den katakomben und schreibstuben wird durch cut, copy and paste in klimatisierten serverfarmen ersetzt. also doch endlich unendlich, endlich unsterblich!

„man ist so schön anonym“ – höre ich hin und wieder. weil es weiss doch keiner, ob ich eine schiefe nase habe oder krumme beine. hauptsache mein platzhalterbild ist hübsch. und die unpersonalisierten e-mails gibt´s umsonst obendrauf. ich bin frei zu tun, zu lassen, was ich will. ich fürchte keine konsequenzen, es gibt für mich kaum regeln. meine zwei cent für jeden, der fehlerfrei „http://“ tippen kann. ich will prominent sein. ich will dazu gehören. zur gemeinschaft der virtuellen avatare. zur gemeinschaft der sich-gegenseitig-auf-die-schultern-klopfer, der sich gegenseitig-verlinker. ich tausche mein leben gegen einen 24/7-blog.

nein. tue ich nicht. brauche ich nicht. will ich nicht! ja, ich will einzigartig sein. ja, ich will angenommen und respektiert werden. aber vor allem will ich geliebt werden um meiner selbst willen. lass uns an die frische luft gehen. menschen besuchen. kontakt knüpfen. gespräche führen. gott treffen und freiheit finden. ganz ohne versionsnummer.